ABO+

«Studios sind nicht lauter als Notariate»

Seit fünf Jahren gilt das neue Prostitutionsgesetz. Mitverfasser Werner Könitzer mahnt, Bordelle nicht aus moralischen Gründen zu verhindern. Der Aufruf geht auch an die Stadt Bern.

Das Bordell am Lagerweg 12 in Berns Lorrainequartier musste vor einigen Jahren nach langem Rechtsstreit schliessen.

Das Bordell am Lagerweg 12 in Berns Lorrainequartier musste vor einigen Jahren nach langem Rechtsstreit schliessen.

(Bild: Adrian Moser)

Simon Preisig@simsimst

Herr Könitzer, in der Stadt Bern gibt es immer weniger Bordelle und somit weniger Zimmer, die Sexarbeiterinnen legal mieten können. Funktioniert das von Ihnen mitverfasste Prostitutionsgesetz?
Im Grossen und Ganzen hat sich das Gesetz bewährt. Es stehen nicht die Sexarbeitenden im Fokus, sondern die Zuhälter. Also die, die sich mit der Prostitution eine goldene Nase verdienen. Und denen ist mit dem neuen Gesetz sicher besser beizukommen.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt