Zum Hauptinhalt springen

Studentenfutter mit Curry-Geschmack

Das Restaurant Muesmatt hat eine wechselhafte Vergangenheit. Nun versuchen sich die Okra-Betreiber in der Länggasse. Die neuen Wirte vertrauen auf ihre indischen Spezialitäten – und zählen auf die Studenten im Quartier.

Beim ehemaligen Restaurant Muesmatt in der Länggässe  eröffnet am 9. Oktober das Tulsi, ein indisches Restaurant. Für Raj Rochemuttu, der sich mit dem Restaurant Okra einen Namen gemacht, ist es das zweite Restaurant.
Beim ehemaligen Restaurant Muesmatt in der Länggässe eröffnet am 9. Oktober das Tulsi, ein indisches Restaurant. Für Raj Rochemuttu, der sich mit dem Restaurant Okra einen Namen gemacht, ist es das zweite Restaurant.
Ragulan Vivekananthan
Das Restaurant mit dem schönen Gartenbereich beherbergte zuletzt ein japanisches Restaurant.
Das Restaurant mit dem schönen Gartenbereich beherbergte zuletzt ein japanisches Restaurant.
Ragulan Vivekananthan
Das Restaurant Muesmatt gilt als schwieriges Pflaster. In den letzten Jahren hat die Betreiberschaft mehrmals gewechselt. Rochemuttu will deshalb mit einem speziellen Angebot Studierende anlocken.
Das Restaurant Muesmatt gilt als schwieriges Pflaster. In den letzten Jahren hat die Betreiberschaft mehrmals gewechselt. Rochemuttu will deshalb mit einem speziellen Angebot Studierende anlocken.
Ragulan Vivekananthan
1 / 7

Beim ehemaligen Restaurant Muesmatt in der Länggässe wird der Innenbereich dekoriert. Ein paar Bilder liegen auf den Tischen, die noch aufgehängt werden müssen. Dort eröffnet am 9. Oktober das Tulsi, ein indisches Restaurant. Vor dem Lokal steht Raj Rochemuttu und verteilt eifrig Flyer an vorbeilaufende Passanten. «Kennst du das Tulsi schon? Es ist ein indisches Restaurant. Wir eröffnen bald. Komm doch mal vorbei.» Rochemuttu ist ein kontaktfreudiger Geselle. «Das muss man als Geschäftsführer eines Restaurants sein. Sonst kann man den Laden gleich dichtmachen», sagt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.