Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat bezichtigt Museum der «Konzern-Propaganda»

Die Kunstmuseums-Ausstellung «Industrious», die auf einem Jubiläumsprojekt des Zementkonzerns Holcim basiert, sorgt weiter für Wirbel.

«Lukrative Gefälligkeit»? Ein Bild aus der Ausstellung «Industrious».
«Lukrative Gefälligkeit»? Ein Bild aus der Ausstellung «Industrious».
Hiepler/Brunier

Dem Kunstmuseum Bern ist keine Verschnaufpause vergönnt. Seit am Donnerstagabend die Ausstellung «Industrious», die auf einem Jubiläumsprojekt des Zementkonzerns Holcim basiert, eröffnet wurde, hagelt es Kritik von allen Seiten.

Nun meldet sich auch die Stadtberner Politik zu Wort: Stadtrat Rolf Zbinden (PDA) erkennt in der von Holcim üppig mitfinanzierten Fotoausstellung eine Bedrohung der «politischen und ökonomischen Unabhängigkeit» des Kunstmuseums Bern. Dieses stelle sich nämlich «umstandslos in den Dienst» von Holcim und betreibe damit «Konzern-Propaganda».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.