Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat akzeptiert Asyl-Unterkunft

Unterirdische Unterkünfte sind nicht akzeptabel, darin sind sich im Stadtrat fast alle einig. Eine grosse Mehrheit ist bereit, die Asyl-Unterkunft im Hochfeld vorübergehend zu akzeptieren. Es geht um eine Notlösung.

Der Kanton Bern will einen Teil der Hochfeld-Bewohner in die oberirdische Unterkunft Enggistein transferieren.
Der Kanton Bern will einen Teil der Hochfeld-Bewohner in die oberirdische Unterkunft Enggistein transferieren.
Adrian Moser

In einem Punkt sind sich – mit Ausnahme der SVP – alle einig: Unterirdische Asyl-Unterkünfte sind nicht akzeptabel, vor allem für Frauen und Kinder. Die Frage gestern im Berner Stadtrat war jedoch, ob die vom Kanton betriebene Notunterkunft Hochfeld vorübergehend akzeptiert werden muss oder nicht.

Eine Notlösung

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.