Zum Hauptinhalt springen

Stadtpräsidium ist für Franziska Teuscher eine Option

Für die Berner Gemeinderätin muss das Stadtpräsidium nach der Ära Tschäppät nicht zwingend in SP-Hand bleiben.

Adrian Moser

Berns Gemeindewahlen finden erst im November 2016 statt. Doch schon jetzt machen sich die Parteistrateginnen und -strategen Gedanken, wie es nach dem angekündigten Ausscheiden von Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) weitergehen könnte. Ein «grünes Stadtpräsidium liegt in der Luft», deponiert Fraktionspräsidentin Stéphanie Penher vom Grünen Bündnis in einem als «Orakel» deklarierten «Kaffeesatz»-Jahresendgespräch in der «Berner Zeitung» von Dienstag. Bern «als grünste Stadt der Schweiz» sei bereit für eine Stadtpräsidentin Franziska Teuscher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.