Zum Hauptinhalt springen

Stadtberner nehmen den Fuss vom Gaspedal

In Bern schreitet die «Entmotorisierung» voran: Seit den 90er-Jahren hat sich die Zahl der Autos um 10 Prozent verringert. Weil dadurch der «Komfort» für die Autofahrer zunimmt, steht nun die Forderung im Raum, Parkplätze aufzuheben.

Die Letzten ihrer Art? In der Länggase hat die Zahl der Autos in den vergangenen 20 Jahren am stärksten abgenommen.
Die Letzten ihrer Art? In der Länggase hat die Zahl der Autos in den vergangenen 20 Jahren am stärksten abgenommen.
Adrian Moser

Jahr für Jahr werden immer mehr Fahrzeuge in Verkehr gesetzt. Dies glaubt man zu wissen, und es stimmt auch, wenn man die Zahlen schweiz- oder kantonsweit betrachtet. Zirkulierten 1989 knapp 3 Millionen Personenwagen (PW) auf dem helvetischen Strassennetz, waren es letztes Jahr bereits über 4,2 Millionen. Das entspricht einer Zunahme von über 40 Prozent. Nicht ganz so stark, aber doch tüchtig gewachsen ist der PW-Bestand auch im Kanton Bern – von gut 370'000 auf eine knappe halbe Million. Auf jeden zweiten Einwohner und jede zweite Einwohnerin kommt somit ein Auto.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.