Zum Hauptinhalt springen

Stadt will Haus für die freie Szene

Die Stadt Bern ist ab 2016 finanziell alleine zuständig für Dampfzentrale und Schlachthaus. Der Gemeinderat strebt ein Zusammengehen der beiden Häuser zu einem Mehrspartenhaus für die freie Szene an.

Ab 2016 werden die Regionsgemeinden 13 Angebote in der Stadt mitfinanzieren. Auf der «blauen Liste» stehen Institutionen, die viele Zuschauer aus den umliegenden Gemeinden finden: wie das Strassenmusikfestival Buskers Bern.
Ab 2016 werden die Regionsgemeinden 13 Angebote in der Stadt mitfinanzieren. Auf der «blauen Liste» stehen Institutionen, die viele Zuschauer aus den umliegenden Gemeinden finden: wie das Strassenmusikfestival Buskers Bern.
Franziska Scheidegger
Das Berner Kammerorchester.
Das Berner Kammerorchester.
Archiv
...und das Kunstmuseum Bern.
...und das Kunstmuseum Bern.
Franziska Scheidegger
1 / 18

Das Schlachthaus-Theater, die Dampfzentrale und die Kunsthalle werden künftig nur noch einen Ansprechpartner haben: die Stadt Bern. «Ihre kulturelle Unverwechselbarkeit und Eigenständigkeit ist so möglicherweise einfacher zu bewahren», sagte gestern Regierungsrat Bernhard Pulver (Grüne) bei der Präsentation der Liste der 13 Kulturinstitutionen in der Region Bern-Mittelland, die künftig von Kanton, Stadt Bern und Regionsgemeinden gemeinsam finanziert werden sollen. Die Liste findet sich im Anhang zur Kulturförderungsverordnung, die aufgrund des neuen kantonalen Kulturgesetzes revidiert werden muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.