Zum Hauptinhalt springen

Stadt will ein Geschenk verkaufen

Vor fünfzig Jahren vermachte die Künstlerin Susanne Schwob der Stadt Bern ihr Haus. Doch nun will die Stadt es verkaufen – obwohl Schwob ihr Geschenk an die Bedingung knüpfte, dass es ein Künstlerhaus bleibt.

Das Haus am Falkenhöheweg 15 im Berner Länggassquartier ist ein Künstlerhaus.
Das Haus am Falkenhöheweg 15 im Berner Länggassquartier ist ein Künstlerhaus.
Adrian Moser
Hier lebte und arbeitete die Kunstmalerin Susanne Schwob (1888-1967).
Hier lebte und arbeitete die Kunstmalerin Susanne Schwob (1888-1967).
Adrian Moser
Genau das hat die Stadt Bern nun aber vor.
Genau das hat die Stadt Bern nun aber vor.
Adrian Moser
1 / 5

Das Haus am Falkenhöheweg 15 im Berner Länggassquartier ist ein Künstlerhaus. Hier lebte und arbeitete die Kunstmalerin Susanne Schwob (1888–1967) – und sie wollte, dass das Haus mit dem auffälligen Atelierfenster im zweiten Stock auch nach ihrem Tod ein Künstlerhaus bleibt. Sie hat es der Stadt Bern «zur Förderung bildender Künste testamentarisch übereignet», wie auf dem Schild am Haus steht. Die «wichtigste Bedingung» im Testament der Künstlerin war, «dass ihr Haus nicht verkauft werden dürfe, sondern als ‹Susanne-Schwob-Haus› ausschliesslich zur unmittelbaren Förderung der bildenden Künste zu verwenden sei», vermeldete 1968 die «Neue Zürcher Zeitung».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.