Zum Hauptinhalt springen

«Stadt verlangt klare Gegenleistungen»

Gemeinderat Alexandre Schmidt zu den Plänen der Stadt beim gemeinnützigen Wohnungsbau.

Simon Preisig
Für Alexandre Schmidt ist klar, dass die Genossenschaften, welche die Wohnungen bauen, darüber entscheiden, wer dort wohnen wird.
Für Alexandre Schmidt ist klar, dass die Genossenschaften, welche die Wohnungen bauen, darüber entscheiden, wer dort wohnen wird.
Peter Schneider, Keystone

Herr Schmidt, in die gemeinnützigen Wohnungen beim Burgernziel ziehen auch Leute, die gut verdienen. Ist dies beim Projekt auf dem Warmbächli-Areal ebenfalls möglich?

Ja. Mit den sechs bauenden Genossenschaften auf der Warmbächlibrache wurden weder Einkommens- noch Vermögensgrenzen festgelegt. Wer dort wohnen wird, entscheiden die Genossenschaften. Sie sind die Investoren, nicht die Stadt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen