Zum Hauptinhalt springen

Stadt schaut Mietern ins Portemonnaie

Wer in einer vergünstigten Wohnung der Stadt lebt, muss neu regelmässig sein Einkommen offenlegen.

Wer zu gut verdient für vergünstigten Wohnraum, dem bleibt der Auszug – oder er ist bereit, den marktüblichen Zins zu zahlen.
Wer zu gut verdient für vergünstigten Wohnraum, dem bleibt der Auszug – oder er ist bereit, den marktüblichen Zins zu zahlen.
Valérie Chételat (Archiv)

Knapp 600 Wohnungen bietet die Stadt Bern zu vergünstigten Konditionen an. Gedacht sind sie für Bernerinnen und Berner, die über ein kleines Einkommen und wenig Vermögen verfügen. Ob die aktuellen Bewohner aber tatsächlich berechtigt sind für einen Mietrabatt, ist unklar. Der Grund: Die Stadt Bern prüfte bisher nur beim Mietantritt, ob jemand die restriktiven Kriterien erfüllt. Wenn sich die Einkommenssituation der Bewohner später verbesserte, wurde der Rabatt nicht automatisch aufgehoben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.