Stadt fordert SRG zu Umzugsstopp auf

Solange die Standortfrage rund ums Radiostudio im nationalen Parlament noch Thema sei, solle die SRG mit dem Umzug nach Zürich warten, fordert die Stadt Bern.

Das Radiostudio im Berner Monbijou-Quartier. (Archiv)

Das Radiostudio im Berner Monbijou-Quartier. (Archiv) Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Berner Stadtregierung hofft bei der SRG-Standortplanung weiterhin auf das Bundesparlament. Stadtpräsident Alec von Graffenried forderte die neue SRF-Direktorin Nathalie Wappler per Brief auf, die Vorbereitungen für den Abzug des Radiostudios Bern aufzuschieben.

Dies geht aus einer am Donnerstag publizierten Antwort des Berner Gemeinderates auf eine Kleine Anfrage von Hans Ulrich Gränicher (SVP) hervor.

Im Schreiben fordert der Berner Stadtpräsident die SRF-Chefin auf, mit den Umzugsvorbereitungen abzuwarten, bis die Räte abschliessend über fünf parlamentarische Initiativen entschieden haben. Darin verlangen die Spitzen von SVP, SP, CVP , Grünen und BDP, dass Audio-Angebote schwergewichtig am Standort Bern produziert werden sollen.

Eine Mehrheit der vorberatenden Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates (KVF-N) lehnte jedoch Mitte Januar die geforderte gesetzliche Verankerung der SRG-Produktionsstandorte ab. Das Stimmenverhältnis lautete 14 zu 10 Stimmen bei 1 Enthaltung.

Der Nationalrat behandelt die parlamentarischen Initiativen voraussichtlich in der kommenden Frühlingssession, der Ständerat allenfalls in der Sommersession. Die Stadt Bern unterstützt die Vorstösse gemeinsam mit dem Kanton, der Hauptstadtregion und den Westschweizer Kantonen und leiste «entsprechende Überzeugungsarbeit in den eidgenössischen Räten», schreibt der Gemeinderat.

Trotz Widerstand aus Politik und Wirtschaft beschloss der SRG-Verwaltungsrat im September 2018, den Grossteil der Radio-Informationsabteilung von Bern nach Zürich zu verlegen. Betroffen vom ab 2020 vorgesehenen Umzug sind 170 Mitarbeitende von «Echo der Zeit», «Rendez-vous» und anderen Infosendungen. (zec/sda)

Erstellt: 31.01.2019, 13:14 Uhr

Artikel zum Thema

Erster Showdown im Streit um das SRF-Radiostudio

Politiker wollen der SRG den Umzug von Bern nach Zürich verbieten. Nächste Woche entscheidet die Kommission. Es wird knapp. Mehr...

Politiker wollen SRG-Standorte ins Gesetz schreiben

Parteipräsidenten von links bis rechts fordern eine Änderung des Radio- und TV-Gesetzes. Die SRG soll verpflichtet werden, das Radiostudio in Bern zu betreiben. Mehr...

SRG-Generaldirektor kündigt neue Redaktion in Bern an

Als Kompensation für das verlegte Radiostudio, will die SRG in Bern eine Recherche-Redaktion gründen. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Gefärbte Gesichtsbehaarung

Sweet Home Einrichtungskonzept: prallvoll

Die Welt in Bildern

Jeder besitzt hier ein Boot: Menschen aus dem «schwimmenden Dorf» auf dem Inle See in Myanmar fahren am frühen Morgen mit ihren Booten über einen Fluss des Dorfes. (18. Februar 2019)
(Bild: Ye Aung THU) Mehr...