Stadt Bern will Helvetiaplatz attraktiver machen

Die Stadt Bern will den heute vom Verkehr dominierten Helvetiaplatz umgestalten und mehr verkehrsfreie Flächen schaffen.

Der Helvetiaplatz soll attraktiver gestaltet werden.

Der Helvetiaplatz soll attraktiver gestaltet werden. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Bern will den Helvetiaplatz aufwerten. Damit soll der Platz soll zu einem «einladenden Tor» zum Kirchenfeldquartier mit seinen Museen werden. Für die Erarbeitung der Projektgrundlagen hat die Stadtregierung einen Kredit von 150'000 Franken gesprochen, wie der Gemeinderat am Donnerstag mitteilte. In einer ersten Phase sollen bis Ende Jahr die Bedürfnisse und Anforderungen abgeklärt werden. Akteure wie die Quartierkommission, Anwohnende, Grundeigentümer und die ansässigen kulturellen Institutionen und weitere Interessengruppen sollen ihre Anliegen und Ideen einbringen können, verspricht der Gemeinderat.

Einer Idee erteilt der Gemeinderat allerdings von Anfang an eine Absage: dem langjährigen Wunsch der Verkehrsbetriebe Bernmobil nach einer Tramwendeschlaufe für Störfälle. Eine solche Wendeschlaufe würde die vorgesehene Umgestaltung verunmöglichen. Stadt und Kanton Bern wollen darum mit Bernmobil nach einer anderen Lösung suchen.

Bei der Umgestaltung des Helvetiaplatzes will die Stadt Rücksicht nehmen auf die ebenfalls laufenden Arbeiten für die Studie «Museumsinsel Kirchenfeld». Diese wurde gemeinsam von der Burgergemeinde, dem Kanton und der Stadt Bern in Auftrag gegeben. (mer/sda)

Erstellt: 23.03.2017, 09:53 Uhr

Artikel zum Thema

Stadt will auch den Helvetiaplatz erneuern

Bern will die Museen im Kirchenfeld verbinden und damit eine «Museumsinsel» nach Berliner Vorbild schaffen. Zusätzlich soll der Helvetiaplatz hübscher werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...