Stadt Bern wälzt Ideen zum Viererfeld-Park

Die Stadt Bern will gemeinsam mit der Bevölkerung den Park im Vierer- und Mittelfeld gestalten. An einem Workshop mit über hundert Teilnehmenden wurden Ideen und Wünsche gesammelt.

Wie soll der Park in der Überbauung Viererfeld dereinst aussehen? Die Stadt Bern will nun Ideen prüfen.

Wie soll der Park in der Überbauung Viererfeld dereinst aussehen? Die Stadt Bern will nun Ideen prüfen. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem nächsten Schritt werden die Erkenntnisse aus dem Workshop durch die Stadt vertieft geprüft, wie die städtische Präsidialdirektion am Donnerstag mitteilte. Im September will die Stadt an einem zweiten Workshop aufzeigen, wie die Wünsche und Ideen in die weitere Planung und Umsetzung einfliessen könnten.

Auf dem Vierer- und Mittelfeld soll in den nächsten Jahren neues Stadtquartier mit Raum für rund 3000 Menschen entstehen. Rund die Hälfte des Viererfelds und ein Drittel des Mittelfelds bleiben unbebaut und sollen als Park, Familiengärten sowie Spiel- und Sportflächen öffentlich zugänglich sein.

Der Naherholungsraum soll auch dem angrenzenden Länggassquartier dienen, dem es an Grün- und Freiflächen mangelt. (gbl/sda)

Erstellt: 22.06.2017, 12:43 Uhr

Artikel zum Thema

Stadt macht auf dem Viererfeld vorwärts

Der Gemeinderat will die Eckpunkte des Wettbewerbs bis im Herbst festlegen. Bei dessen Ausgestaltung dürfte das politische Hickhack weitergehen. Mehr...

Die Stadt macht Privaten Bauland auf dem Viererfeld streitig

Finanzdirektor Aebersold ortet Nachholbedarf beim sozialen Wohnungsbau. Das nächste städtische Grossprojekt soll auf dem Viererfeld entstehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...