Zum Hauptinhalt springen

Stadt Bern wächst so stark wie seit 50 Jahren nicht mehr

Anders als im Kanton wächst in der Stadt Bern die Bevölkerungszahl weiter an. Letztes Jahr wurde gar der stärkste Anstieg seit fünf Jahrzehnten verzeichnet.

Ist im letzten Jahr am kräftigsten gewachsen: der Stadtteil Bümpliz-Oberbottigen. (Valerie Chetelat)
Ist im letzten Jahr am kräftigsten gewachsen: der Stadtteil Bümpliz-Oberbottigen. (Valerie Chetelat)

Die Stadt Bern wächst weiter: Die Bevölkerungszahl stieg letztes Jahr um 1413 auf 131'702 Einwohnerinnen und Einwohner, wie die Statistikdienste am Mittwoch mitteilten.

Hauptgrund für den Rekordzuwachs ist der positive Wanderungssaldo: 11'861 Menschen zogen nach Bern, 10'699 kehrten der Stadt den Rücken zu.

Ausserdem gab es zum dritten Mal in Serie mehr Geburten als Todesfälle. 1458 Neugeborene wurden letztes Jahr registriert, das sind nochmals vier Babys mehr als im ausserordentlich geburtenstarken 2009. Die Zahl der Todesfälle sank dagegen weiter.

Unterschiede in den Quartieren

In den verschiedenen Quartieren zeigen sich unterschiedliche Bilder. Während die Bewohnerzahl in der Innenstadt und in der Länggass konstant blieb, hat die Bevölkerung in den anderen Quartieren zugenommen. Im Mattenhof-Weissenbühl stieg die Einwohnerzahl um rund 1,5 Prozent oder 375 Personen. Ähnlich verlief die Entwicklung in der Lorraine: Dort wohnten Ende 2010 188 Personen mehr als im Jahr zuvor, was einer Zunahme von rund einem Prozent entspricht.

Am stärksten gewachsen ist Bümpliz. Mit rund zwei Prozent Bewohnerzunahme (567 Personen) bleibt Bümpliz der klar einwohnerstärkste Bezirk. Rund ein Viertel der Stadtbernerinnen und Stadtberner wohnen dort.

SDA/dam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch