Zum Hauptinhalt springen

Stadt Bern macht vorwärts mit Tempo 30 und Velostreifen

Der Gemeinderat hat diese Woche gleich drei Massnahmen beschlossen, um den Verkehr in der Stadt Bern zu «beruhigen» und sicherer zu machen.

Auch auf der Tellstrasse in Bern herrscht Tempo 30.
Auch auf der Tellstrasse in Bern herrscht Tempo 30.

Autofahrer in der Stadt Bern müssen ihr Tempo bald vermehrt auf 30 Stundenkilometer drosseln. Der Gemeinderat hat die Einführung von Dreissigerzonen auf folgenden Strassenabschnitten am Mittwoch beschlossen: Engestrasse, Länggassstrasse und Falkenplatz, Alte Murtenstrasse, Mattenhofstasse, Monbijoustrasse, Bolligen- und Nussbaumstrasse, Schermenweg, Klösterlistutz, Stauffacherstrasse, Bümplizstrasse, Eymatt- und Murtenstrasse sowie auf der Morgenstrasse. Die Stadt Bern setzt damit das neue Stadtentwicklungskonzept um (der «Bund» berichtete).

Die Tempobeschränkungen werden ab Herbst 2019 gelten, sofern keine Einsprachen eingehen. Ausserdem will der Gemeinderat die Einführung von Dreissigerzonen auch auf der Marzilistrasse, der Marienstrasse, der Stadtbachstrasse und der Sandrainstrasse prüfen. Für die bereits beschlossenen Strassenabschnitte wurde ein Kredit von 300’000 Franken gesprochen.

Tempo 20 im Obstberg

Der Gemeinderat will damit die anliegenden Quartiere «beruhigen» und die Sicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer wie Fussgänger und Velofahrer erhöhen. Dasselbe Ziel verfolgt er mit der Realisierung einer Begegnungszone im Obstberg. Konkret geht es um die Laubeggstrasse, die Schosshaldenstrasse, den Kleinen Muristalden, den Brügglerweg und die Haspelgasse.

Der Obstberg wird damit zum fünften Wohngebiet der Stadt Bern, wo in Zukunft Tempo 20 herrschen wird und wo Fussgänger die Strassen mit Vortritt überqueren können. So, wie sie es bereits bei der Tramhaltestelle Monbijou gemacht hat, will die Stadt Bern Sitzgelegenheiten und Spielflächen schaffen und dadurch auch den Obstberg gezielt aufwerten. Erste Massnahmen werden voraussichtlich ab 2019 umgesetzt. Sie kosten die Stadt rund 270’000 Franken.

Veloweg auf Lorrainebrücke

Auch auf der Lorrainebrücke organisiert der Gemeinderat die Verkehrsführung neu. In Richtung Lorraine wird der bestehende Velostreifen von 1,5 auf 3 Meter verbreitert. Stadteinwärts müssen sich die Velofahrer und Busse nicht mehr kreuzen, weil die Busse direkt bei der Haltestelle Gewerbeschule auf die Spur für den Autoverkehr geleitet werden. Und eine grossflächige Tempodrosselung gibt es auch hier: Für die gesamte Strecke ab der Kreuzung Viktoriarain/Lorrainestrasse bis zum Hirschengraben hat der Gemeinderat Tempo 30 beschlossen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch