Zum Hauptinhalt springen

Sprengstoffanschlag auf Reitschule: Prozess könnte noch heuer stattfinden

Wegen des Sprengstoffanschlags auf die Reitschule vor acht Jahren wurde Anklage erhoben. Der Prozess könnte noch in diesem Jahr verhandelt werden.

Der mit Sprengstoff gefüllte Rucksack war vor der Berner Reitschule platziert.
Der mit Sprengstoff gefüllte Rucksack war vor der Berner Reitschule platziert.
Archiv Bund

Fast acht Jahre nachdem vor dem Kulturzentrum Reitschule ein Sprengkörper explodierte, erhebt die Bundesanwaltschaft (BA) doch noch Anklage. Dies gegen einen jungen Mann mit Verbindungen ins rechtsextreme Milieu.

Der Seeländer wird verdächtigt, die Bombe gebaut zu haben, die am 4. August 2007 während eines Konzerts in einem Rucksack in der Grossen Halle deponiert worden war. Das Gepäckstück war einem Besucher aufgefallen und konnte in der Folge rechtzeitig ins Freie gebracht werden. Auf der Schützenmattstrasse explodierte der Sprengsatz kurze Zeit später.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.