Zum Hauptinhalt springen

Sprachlupe: Die Nazikeule macht schmutzige Hände

Sie trägt zwar einen unschönen Namen, ist aber ungemein praktisch: Wer die Nazikeule schwingt, trifft seinen Gegner auch, wenn er ihn verfehlt.

Komplexer Fall: Christoph Blocher an einer Rede in Wynigen. (Keystone)
Komplexer Fall: Christoph Blocher an einer Rede in Wynigen. (Keystone)

Das geht so: Man braucht bloss die Behauptung in die Welt zu setzen, der andere habe wie ein Nazi geredet oder auch nur diesen Eindruck gemacht, und schon bleibt etwas von Hitlers Ruch an ihm haften – egal, ob der Vorwurf gerechtfertigt ist oder nicht. Jedenfalls kann man darauf spekulieren, es bleibe etwas haften; allerdings besteht auch die grosse Gefahr, dass man sich mit dieser Keule selber die Hände schmutzig macht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.