Zum Hauptinhalt springen

«Spielende Kinder muss man tolerieren»

Gemeinderat Schmidt hat Flüchtlingskindern den Innenhof der alten Feuerwehrkaserne geöffnet, der zuvor für «tabu» erklärt wurde. Im Nachhinein gibt ihm Regierungsstatthalter Lerch nun doch recht.

Der Innenhof der alten Feuerwehrkaserne Viktoria.
Der Innenhof der alten Feuerwehrkaserne Viktoria.
Adrian Moser

Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP) hat nichts Unrechtes getan. Die Öffnung des Innenhofs der alten Berner Feuerwehrkaserne für die Kinder der Asylbewerber lag in seinem Ermessen: «Die Stadt als Grundeigentümerin kann den Hof für die Kinder öffnen, solange baulich nichts verändert wird», sagt Statthalter Christoph Lerch (SP) auf Anfrage. Die Öffnung des Hofes sei nicht Gegenstand des Baugesuches für die Asylunterkunft gewesen. Die Stadt Bern als Eigentümerin habe jedoch im Rahmen der damaligen Einigungsverhandlungen bestätigt, dass sie dafür sorgen werde, die Tore zum Innenhof geschlossen zu halten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.