Zum Hauptinhalt springen

SP will Investition in Kriegsgeschäfte nicht stoppen

Grüne und Mitte kämpfen ohne SP für eine andere Anlagepolitik der städtischen Pensionskasse – damit sie weiterhin in Rüstungsfirmen investieren kann.

Die SP der Stadt und ihr Gemeinderat Michael Aebersold sind gegen ein Investitionsverbot für die städtische Pensionskasse in Rüstungsfirmen.
Die SP der Stadt und ihr Gemeinderat Michael Aebersold sind gegen ein Investitionsverbot für die städtische Pensionskasse in Rüstungsfirmen.

Die Vorsorgegelder der städtischen Pensionskasse (PVK) sollen weiterhin in die Produktion von Streumunition, Antipersonenminen und Atomwaffen fliessen. Die SP Stadt Bern lehnt einen Vorstoss der Grünen, der Juso und der Mitte-Parteien ab, der ein Verbot der Finanzierung von Firmen fordert, die mehr als fünf Prozent ihres Umsatzes mit Rüstungsgütern erwirtschaften. Damit sind die Chancen einer Annahme der Motion in der Stadtratssitzung von nächster Woche gesunken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.