Zum Hauptinhalt springen

SP bearbeitet Wähler per Telefon

Mit einer Telefonkampagne will die Partei ab November potenzielle Wähler erreichen.

Die Telefonkampagne hat schon erste Erfolge eingebracht. Was kommt nun? (Symbolbild)
Die Telefonkampagne hat schon erste Erfolge eingebracht. Was kommt nun? (Symbolbild)
Adrian Moser (Archiv)

Mit einer Wahlkampfmethode, die in Ländern wie den USA und Grossbritannien längst üblich ist, möchte die SP nun ihre inaktive Wählerschaft in der Stadt Bern mobilisieren. Zwischen dem 5. und dem 25. November will die Partei im Rahmen ihrer «Basiskampagne» per Telefon rund 150 Freiwillige zum Hörer bitten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.