Zum Hauptinhalt springen

Solidaritätsmarsch für Bootsunfall-Opfer

Auch eine Woche nach dem Bootsdrama auf dem Bielersee sind die Menschen aufgewühlt. Am Samstag fand in Biel ein Solidaritätsmarsch für die Angehörigen der getöteten 24-Jährigen statt.

Nach wie vor haben sich weder der Unfallkapitän noch die Passagiere, die angeblich mit in der Jacht sassen, gemeldet – dies, obwohl die Kantonspolizei seit Tagen mehrere Dutzend Hinweise aus der Bevölkerung verfolgt. Zwei Personen haben etwa im Bieler Seehafen ein Boot beobachtet, auf das die Beschreibung des Unfallbootes passt. Es soll ein Waadtländer Kennzeichen haben. Gestern äusserte sich nun erstmals der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser zum Bootsunfall. «Gleich als ich davon gehört habe, ist mir durch den Kopf gegangen, dass man nicht ein Schlauchboot überfahren kann, ohne es zu merken. Mir war klar: Das ist Fahrerflucht», sagte er gegenüber der «Sonntagszeitung». Käser ist zuversichtlich, dass der Lenker des Unfallbootes gefunden wird: «Spuren können noch nach Jahren zum Täter führen». (reh)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.