Zum Hauptinhalt springen

Sitzungsgelder unter der Lupe

Die Stadtregierung erwägt die Nebeneinkünfte ihrer Kadermitarbeiter zu kürzen. An der Vergütung der eigenen Nebenjobs will sie dagegen festhalten.

Die Mitglieder des Berner Gemeinderats erhalten praktisch kaum Geld für ihre Nebentätigkeiten, wollen aber trotzdem nicht gänzlich darauf verzichten.
Die Mitglieder des Berner Gemeinderats erhalten praktisch kaum Geld für ihre Nebentätigkeiten, wollen aber trotzdem nicht gänzlich darauf verzichten.
Adrian Moser

Vielleicht landet künftig mehr im Stadtkässeli anstatt im Portemonnaie der stätischen Mitarbeiter. Denn diese durften bisher Entschädigungen in der Höhe von zehn Prozent ihres Grundlohnes behalten, wenn sie die Stadt in anderen Institutionen oder Gremien ausserhalb der Arbeitszeit vertreten. Ein vom Parlament überwiesener Vorstoss der Fraktion GB/JA verlangt, dass die Mitarbeiter diese Einkünfte der Stadt abliefern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.