Zum Hauptinhalt springen

Sieger in allen Stadtteilen

Alec von Graffenried konnte seinen Vorsprung kräftig ausbauen.

Von Graffenried hatte in allen Stadtteilen Berns das Rennen gemacht.
Von Graffenried hatte in allen Stadtteilen Berns das Rennen gemacht.
Manu Friederich (Archiv)

Alec von Graffenried ist der Stadtpräsident der ganzen Stadt. Das lässt sich aus den Resultaten der sechs Zählkreise herauslesen. Denn der Grüne von Graffenried liegt überall vor SP-Kandidatin Ursula Wyss. Absolut am meisten Stimmen machte er in den Stadtteilen Kirchenfeld/Schosshalde und Bümpliz/Oberbottigen. Dort war mit einem Stimmenanteil von rund zwei Dritteln auch sein prozentualer Vorsprung am grössten. Am knappsten war das Rennen im Stadtteil Breitenrain/Lorraine, wo von Graffenried seine Konkurrentin nur um gut 220 Stimmen distanzierte.

Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrössern.
Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrössern.

Im ersten Wahlgang im November hatte Wyss – wenn auch nur knapp – noch drei Stadtteile gewonnen (Länggasse/Felsenau, Mattenhof/Weissenbühl und Breitenrain/Lorraine). Gestern musste sie sich auch in den SP-Hochburgen geschlagen geben. Von Graffenried baute seinen Vorsprung auf Wyss von 1478 auf 6487 Stimmen aus. Ausschlaggebend war, dass er den weit grösseren Teil der Stimmen, die im ersten Wahlgang noch an andere Kandidaten gegangen waren, für sich zu gewinnen vermochte. Sein Zuwachs (bei leicht tieferer Wahlbeteiligung) übersteigt die Stimmen der fünf bürgerlichen Kandidaten vom November um 1000 Stimmen. Er profitierte also trotz Parole für Wyss auch von Wählern des Grünen Bündnisses, die damals noch Franziska Teuscher – und damit eine Frau – gewählt hatten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch