Zum Hauptinhalt springen

Sieben Glocken für ein Halleluja

Am 1. Januar spielt der Münstersigrist das Neujahrs-Glockenkonzert. Ein Stressjob. Aber immer noch harmlos im Vergleich zur Arbeit der früheren Turmwarte.

In diesem Jahr erklingt das Glockenspiel am Münster mit allen sieben Glocken.
In diesem Jahr erklingt das Glockenspiel am Münster mit allen sieben Glocken.
Manu Friederich (Archiv)

Eine dunkle Fläche mit roten und gelben Rissen; daneben schlangenförmige Linien mit Zeitanzeigen: Die Komposition des Neujahrs-Glockenkonzerts des Münsterorganisten Daniel Glaus gleicht eher einem Kunstwerk denn einem gewöhnlichen Notenblatt. Münstersigrist Felix Gerber wird das Glockenkonzert am 1. Januar um 16 Uhr spielen. In stundenlanger Feinarbeit übersetzt er gerade die Darstellung des Komponisten in eine für ihn praktische Excel-Tabelle. «18 Seiten gibt das», sagt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.