Zum Hauptinhalt springen

Schützer und Nutzer im Dialog

Im Kanton Bern ist eine weitere Fundamentaldebatte zum Biber unwahrscheinlich – auch wegen dessen weiter Verbreitung.

Im Kanton Bern hat sich die Biber­population seit 2008 mehr als verdoppelt. Bedeutet das nun, dass Bauern, deren Zuckerrüben angenagt und deren flussnahe Äcker hin und wieder geflutet werden, die Bejagung der geschützten Tiere verlangen werden? Das ist anderswo grundsätzlich leicht denkbar. Aber ausgerechnet im Kanton Bern mit seiner sehr grossen Biberpopulation ist die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Fundamentaldebatte zum Thema «Mensch versus Wildtier» unwahrscheinlich.

Erster Kanton mit Biberkonzept

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.