Zum Hauptinhalt springen

«Schmerzhafte Massnahmen» nötig

Roadpricing, Mobilitypricing oder Mobilitätsmanagement? Am Berner Verkehrstag diskutierten gestern Fachleute über mögliche Lösungen, um das prognostizierte Verkehrswachstum bewältigen zu können.

Fachleute diskutierten am Berner Verkehrstag über das Verkehrswachstum.
Fachleute diskutierten am Berner Verkehrstag über das Verkehrswachstum.
Valérie Chételat

Als Kanton und Stadt Bern sowie die Regionalkonferenz Bern-Mittelland laut über ein Roadpricing-Pilotprojekt in der Region Bern nachdachten, fielen die Reaktionen doch sehr unterschiedlich aus: So forderten die SP, die Grünen und autokritische Vereinigungen eine «möglichst rasche» Umsetzung der Idee. Die SP wies darauf hin, dass gleichzeitig mit dem Pilotversuch das Angebot im öffentlichen Verkehr ausgebaut werden müsse, um Pendler nicht zu benachteiligen. Bei den bürgerlichen Parteien stiess die vorgeschlagene Strassennutzungsabgabe hingegen auf konsequente Ablehnung. Sie bezeichneten die Idee unter anderem als «schädlich für die Berner Wirtschaft».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.