Zum Hauptinhalt springen

Schlendern durch die Kaiserhaus-Passage

Das Kaiserhaus soll 2018 umgebaut werden, die eingemieteten Geschäfte haben die Kündigung erhalten. Ein Augenschein im ehemaligen Warenhaus der Gebrüder Kaiser.

2018 soll das Kaiserhaus, welches der Schweizerischen Nationalbank gehört, umgebaut werden.
2018 soll das Kaiserhaus, welches der Schweizerischen Nationalbank gehört, umgebaut werden.
agr
Bereits wurden erste Baugerüste montiert. Nach dem Umbau dürfte die Lage attraktiver und teurer werden.
Bereits wurden erste Baugerüste montiert. Nach dem Umbau dürfte die Lage attraktiver und teurer werden.
agr
Auch nach dem Umbau soll es eine Passage durch das Kaiserhaus geben – aber nicht mehr zwei Arme von der Marktgasse zum Innenhof wie bisher.
Auch nach dem Umbau soll es eine Passage durch das Kaiserhaus geben – aber nicht mehr zwei Arme von der Marktgasse zum Innenhof wie bisher.
agr
1 / 13

Weisser Marmorboden, etwas vergilbte Säulen, Glas und hochglänzender Chromstahl. Beim Schlendern durch die Kaiserhaus-Passage fühlt man sich ein bisschen, als wäre die stehen Zeit geblieben und Walkmans noch gang und gäbe.

Vor Kurzem haben die ansässigen Mieter die Kündigung erhalten. Die Nationalbank als Eigentümerin will die Immobilie ab 2018 umbauen – bereits sind erste Baugerüste installiert worden. Von den Neuerungsmassnahmen betroffen sind neben den eingemieteten Büros auch die Läden in der besagten Passage: Ein bunter und etwas kurioser Mix aus Boutiquen, Filialen von grossen Ladenketten und dem japanischen Restaurant Japigo.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.