Zum Hauptinhalt springen

Schildgers Bärenpark 2.0

Die drei Bären im Berner Bärenpark – und möglicherweise künftige Jungtiere – sollen ein grösseres Gehege 
am Aarehang bekommen. So plant es Tierparkchef Bernd Schildger. Der Stadtpräsident ist erstaunt.

Der Berner Bärenpark soll ein grösseres Gehege am Aarehang bekommen und auf rund 10'000 Quadratmeter erweitert werden. Doch die Pläne stossen auf Skepsis.
Der Berner Bärenpark soll ein grösseres Gehege am Aarehang bekommen und auf rund 10'000 Quadratmeter erweitert werden. Doch die Pläne stossen auf Skepsis.
Adrian Moser
Denn um ein weiteres geologisches Fiasko zu vermeiden, sind Sonderbohrungen im Aarehang zwingend.
Denn um ein weiteres geologisches Fiasko zu vermeiden, sind Sonderbohrungen im Aarehang zwingend.
Bund-Grafik
Für Bärenpark-Direktor Bernd Schildger geht es bei der Erweiterung um das Wohl der Tiere.
Für Bärenpark-Direktor Bernd Schildger geht es bei der Erweiterung um das Wohl der Tiere.
Adrian Moser
1 / 5

Fünfeinhalb Jahre ist es her. Nach massiven Kostenüberschreitungen konnte der neue Bärenpark am Aarehang im Herbst 2009 eröffnet werden. Seit letztem Jahr ist zudem klar, dass der seit langem geforderte behindertengerechte Lift, der einst über den Bärenpark führen soll, gebaut werden soll.

Am Mittwoch ist das Baugesuch publiziert worden. Für Bernd Schildger, den Direktor des Tierparks, zu dem auch die Bärenanlage am Aarehang unterhalb des Muristaldens gehört, ist deshalb klar: «Die Weiterentwicklung des Bärenparks ist deblockiert. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um den Ausbau an die Hand zu nehmen und zu klären, wie wir das Wohl der Tiere maximieren können.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.