Schaden in Berner Kraftwerk behoben - wieder weniger Wasser in Aare

Im Berner Flusskraftwerk Felsenau ist der Schaden behoben worden, den ein Blitz am 1. August anrichtete.

Der Pegel der Aareschlaufe bei Bremgarten ist wieder auf einem normalen Niveau.

Der Pegel der Aareschlaufe bei Bremgarten ist wieder auf einem normalen Niveau. Bild: zvg: aarelauf.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Kraftwerk ist wieder langsam in Betrieb genommen worden und läuft seit (dem heutigen) Freitag wieder unter Volllast. Wie Energie Wasser Bern (ewb) mitteilte, weist deshalb die Aare in der Restwasserstrecke unterhalb des Stauwehrs Engehalde wieder den normalen Sommer-Wasserstand auf. Das sind jeweils rund 100 Kubikmeter Wasser pro Sekunde weniger als oberhalb des Schwimmbads Marzili in der Schönau, so die Betreiberin des Kraftwerks.

Diese 100 Kubikmeter Wasser pro Sekunde fliessen normalerweise vom Stauwerk Engehalde in Bern durch einen Druckstollen auf die Turbine des Wasserkraftwerks Felsenau weiter flussabwärts. Doch musste wegen des Blitzschlags der Stollen geschlossen werden, und das Wasser floss über die Restwasserstrecke.

Energie Wasser Bern wies deshalb am Mittwoch Schwimmer und Bootsfahrer darauf hin, dass die Aare zwischen Engehalde und Felsenau wegen der temporär grösseren Wassermenge eine höhere Fliessgeschwindigkeit aufweist. (net/sda)

Erstellt: 10.08.2018, 16:17 Uhr

Artikel zum Thema

Höherer Aarepegel wegen Blitzeinschlag

Wegen eines Blitzeinschlags ist das Flusskraftwerk Felsenau in Bern automatisch abgeschaltet worden. Die Folge: Massiv mehr Wasser auf der so genannten Bremgartenschlaufe. Mehr...

Bern bekam Blitze ab

Die heftigen Gewitter haben am Dienstag Spuren in Bern hinterlassen. Ein Blitz hat in einen Kran eingeschlagen und die Buslinie 12 lahmgelegt. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

History Reloaded Der radikale Moralist

Von Kopf bis Fuss Warum die «Ikea-Diät» so erfolgreich ist

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...