Zum Hauptinhalt springen

Sans-Papiers demonstrieren vor dem Bundeshaus

Gut 50 Sans-Papiers demonstrierten vor dem Bundeshaus West – und begleiteten lautstark ein Treffen der Papierlosen mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga,

Schätzungsweise 50 Sans-Papiers protestierten am Dienstagnachmittag vor dem Bundeshaus West
Schätzungsweise 50 Sans-Papiers protestierten am Dienstagnachmittag vor dem Bundeshaus West
Keystone
Die kleine Kundgebung fand statt, während Bundesrätin Sommaruga im Bundeshaus Papierlose empfangen hat.
Die kleine Kundgebung fand statt, während Bundesrätin Sommaruga im Bundeshaus Papierlose empfangen hat.
Keystone
Die Kundgebung begleitete das Treffen zwischen Bundesrätin Sommaruga und einigen Sans-Papiers.
Die Kundgebung begleitete das Treffen zwischen Bundesrätin Sommaruga und einigen Sans-Papiers.
Keystone
1 / 6

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Dienstag im Bundeshaus eine Gruppe von Sans-Papiers empfangen. Die Papierlosen hatten um das Treffen ersucht, um für eine kollektive Aufnahme von 173 Personen zu bitten. Darauf ging aber Sommaruga nicht ein.

Die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) nahm laut EJPD-Sprecherin Christine Stähli die Liste mit den 173 Namen lediglich entgegen. Das Departement werde nun nichts weiteres unternehmen, sagte Stähli weiter.

Demonstration vor dem Bundeshaus West

Papierlose hätten lediglich die Möglichkeit, sich mit sogenannten Härtefallgesuchen an die Kantone zu wenden und bei diesen um die Legalisierung ihres Aufenthalts nachzusuchen.

Das Treffen dauerte etwa eine Stunde. Während die sechs Sans- Papiers, begleitet von einem Schweizer Helfer, mit Sommaruga zusammensassen, veranstalteten schätzungsweise 50 Sans-Papiers vor dem Bundeshaus West eine kleine Demonstration. Die Papierlosen hielten Transparente in die Höhe und sorgten mit Trommeln und Schlägen auf Kochtöpfe für Aufmerksamkeit.

Schweiz soll alle Ausländer gleich behandeln

Für weitere Aufmerksamkeit sorgten die Papierlosen auch am Dienstagnachmittag: Sie besetzten das Generalsekretariat der SP Schweiz in der zentralen Berner Spitalgasse. Die Papierlosen hängten auch ein Transparent an die Fassade des Hauses und verteilten auf der Strasse Flugblätter mit ihren Anliegen.

Hauptforderung der Papierlosen ist, dass die Schweiz eine kollektive Regularisierung von Sans-Papiers vornimmt, wie sie unter dem Begriff «Amnestie» etwa aus Italien bekannt ist. Nur eine solche kollektive Aufnahme Papierloser respektive die Legalisierung ihres Aufenthalts ermögliche ihnen ein würdiges Leben in der Schweiz.

Eine weitere Forderung ist eine neue Schweizer Migrationspolitik mit dem Verzicht auf das sogenannte Zwei-Kreise-Schema. Gemeint ist, dass die Schweizer Migrationspolitik nicht mehr zwischen Angehörigen aus EU-Staaten und aus anderen Staaten unterscheiden soll.

Auch Widmer-Schlumpf traf Papierlose

An einer Medienkonferenz in den besetzten Räumen der SP Schweiz sagte auch ein Schweizer Unterstützer der Sans-Papiers, Philippe Blanc, dass Bundesrätin Sommaruga keinerlei Versprechen abgegeben habe. Blanc wertete das Treffen dennoch als Erfolg. Die Bundesrätin anerkenne damit das Engagement der Sans-Papier-Bewegung.

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass eine Bundesrätin Sans- Papiers empfängt. Nachdem Papierlose 2010 die 1.-August-Rede von Eveline Widmer-Schlumpf im aargauischen Eiken gestört hatten, empfing die damalige EJPD-Vorsteherin ebenfalls eine Delegation von Sans-Papiers.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch