Zum Hauptinhalt springen

Reitschule: Ein Akt der Selbstvergewisserung

Der Krawall eines kleinen Grüppchens hilft auch den friedlichen Reitschülern, ihr Bild des autonomen Kulturzentrums aufrechtzuerhalten. Ein Blick zurück.

Gewiehert wurde auch da: Undatiertes Foto aus der Zeit, als die Reitschule noch genau das war: eine Reitschule.
Gewiehert wurde auch da: Undatiertes Foto aus der Zeit, als die Reitschule noch genau das war: eine Reitschule.
Hansueli Trachsel
Mehrere hundert Personen fordern an einer Vollversammlung die Freigabe sämtlicher Räume des Reitschulareals. Sie verlangen uneingeschränkte Selbstverwaltung und verzichten auf jegliche finanzielle Unterstützung der Stadt für den Betrieb. Die Stadt soll ihnen aber Material für die Renovierungsarbeiten zur Verfügung stellen. Die VV erklärt sich solidarisch mit dem von der Räumung bedrohten «Freien Land Zaffaraya».
Mehrere hundert Personen fordern an einer Vollversammlung die Freigabe sämtlicher Räume des Reitschulareals. Sie verlangen uneingeschränkte Selbstverwaltung und verzichten auf jegliche finanzielle Unterstützung der Stadt für den Betrieb. Die Stadt soll ihnen aber Material für die Renovierungsarbeiten zur Verfügung stellen. Die VV erklärt sich solidarisch mit dem von der Räumung bedrohten «Freien Land Zaffaraya».
Stephan Anderegg
Die Reitschule war schon Thema zahlreicher Initiativen, so auch 1998. Mit Hilfe privater Investoren wollte die Entente Bernoise damals das alternatives Kulturzentrum umbauen und Läden, Wohnungen und ein Restaurants einrichten. Das Vorhaben scheiterte.
Die Reitschule war schon Thema zahlreicher Initiativen, so auch 1998. Mit Hilfe privater Investoren wollte die Entente Bernoise damals das alternatives Kulturzentrum umbauen und Läden, Wohnungen und ein Restaurants einrichten. Das Vorhaben scheiterte.
Max Füri
1 / 13

Ritual. Wann immer in Bern der Konflikt um die Reitschule wieder an die Oberfläche kommt, fällt nach kurzer Zeit dieser Begriff. Die fast wöchentlich stattfindenden Scharmützel mit der Polizei: ein Ritual. Brennende Barrikaden und schwere Ausschreitungen wie am vergangenen Wochenende: ein Ritual. Die anschliessenden Schuldzuweisungen zwischen Reitschule und Polizei: ein Ritual. Und die unvermeidliche Debatte im Stadtrat donnerstags darauf: ein Ritual.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.