Regierungsrat befürwortet Asylzentrum im Zieglerspital

Die Idee, im ehemaligen Zieglerspital in Bern im Herbst eine Asylunterkunft einzurichten, findet auch beim Gesamtregierungsrat Unterstützung.

Das Zieglerspital ist nur noch wenige Tage geöffnet – was nachher mit dem Gebäude passiert, ist noch offen.

Das Zieglerspital ist nur noch wenige Tage geöffnet – was nachher mit dem Gebäude passiert, ist noch offen. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kantonsregierung will mit der Stadt Bern und der Spitalnetz AG in Kontakt treten, um eine Nachfolgenutzung zu prüfen.

Regierungsrat Hans-Jürg Käser hatte im Mai eine solche Nutzung des Zieglerspitals ins Spiel gebracht. Der Idee kann auch die Gesamtregierung etwas abgewinnen: Sie empfiehlt einen Vorstoss aus dem Grossen Rat zur Annahme.

Mit der kurz- und mittelfristigen Nutzung der Spitalliegenschaft als Asylunterkunft müssten Asylsuchende in Bern nicht mehr in Zivilschutzanlagen unter Tag untergebracht werden, begründeten sechs Grossratsmitglieder aus glp, Grünen, BDP, FDP, EVP und SP ihre Forderung.

Das Zieglerspital sei von seiner Infrastruktur her geeignet und es bräuchte keine grösseren Anpassungen, um als Asylunterkunft genutzt zu werden, betonen die Initianten.

Ob es sich um eine vorübergehende oder längerfristige Nutzung handeln werde, zeige sich dann aufgrund der Diskussionen und Prüfungsergebnisse, schreibt der Regierungsrat in seiner am Montag veröffentlichten Antwort.

Das Berner Zieglerspital schliesst Ende August seine Tore. Stattdessen wird auf dem Areal des Tiefenauspitals ein neues Stadtspital gebaut.

Kein Gehör für Obergrenze

Kein Gehör hat die Regierung hingegen für einen Vorstoss aus den Reihen der SVP. Die Motion verlangt, dass der Kanton bei der Zuteilung von Asylsuchenden auf die Gemeinden Rücksicht auf deren Einwohnerzahl nimmt. Der Anteil der Asylsuchenden gegenüber den Einwohnern dürfe höchstens zwei Prozent betragen, so die Forderung.

Den ersten Teil der Forderung hält die Regierung bereits für erfüllt. Sie beachte stets die lokalen Verhältnisse bei der Suche nach Asylunterkünften. Eine Begrenzung der Zahl von Asylsuchenden in den Gemeinden auf zwei Prozent lehnt der Regierungsrat ab.

In der Regel seien nur Unterkünfte mit einer Kapazität von mindestens 100 Plätzen finanziell tragbar, macht die Regierung geltend. Der Vorschlag aus den Reihen der SVP würde den Handlungsspielraum der Behörden zu stark einschränken. (spr/sda)

Erstellt: 17.08.2015, 17:24 Uhr

Bildstrecke

Zieglerspital: Das Warten hat ein Ende

Zieglerspital: Das Warten hat ein Ende Ende August schliesst das Stadtberner Zieglerspital für immer.

Artikel zum Thema

Zieglerspital macht bereits Ende August dicht

Das Berner Zieglerspital wird schon einen Monat früher als geplant geschlossen. Mehr...

«Die Stadt Bern will kein Bundesasylzentrum»

Ein Bundesasylzentrum im Zieglerspital? Der Berner Gemeinderat sei gegen eine solche Lösung, sagt Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP). Mehr...

Gemeinderat hat zum Zieglerspital noch nichts entschieden

Der Berner Stadtpräsident widerspricht Alexandre Schmidt: Der Gemeinderat habe in Sachen Bundeszentrum noch keinen Entscheid gefällt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Erfolgstrainer im Leutschenbach

KulturStattBern Altenbergsteg

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Spiel zwischen Mauern: Palästinensische Buben spielen in einem verlassenen Gebäude in Gaza Stadt. (21.Juni 2018)
(Bild: Mohammed Salem) Mehr...