Referendum gegen Berner Energiegesetz zustande gekommen

Im Kanton Bern wehren sich Hauseigentümer und Gewerbeverbände gegen schärfere Vorschriften.

Hochhaus in Bern-Wittigkofen.

Hochhaus in Bern-Wittigkofen. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kanton Bern wird das Volk über die Revision des kantonalen Energiegesetzes abstimmen. Das Referendum der Berner Wirtschaftsverbände und des Hauseigentümerverbandes ist zustande gekommen, wie die Verbände am Donnerstag mitteilten. Eingereicht werden die Unterschriften am 16. August.

Wann die Volksabstimmung stattfinden wird, entscheidet die Regierung nach der Prüfung der Unterschriften. Das Kantonsparlament hatte die Vorlage im März verabschiedet. Mit der Teilrevision soll das Energiegesetz von 2011 den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich angepasst werden. Ein ursprünglich vorgesehenes Verbot von Ölheizungen wurde vom Parlament gelockert.

Trotzdem geht die Revision den Wirtschaftsverbänden und dem Hauseigentümerverband zu weit. Bereits heute verfüge Bern über eines der «strengsten» Energiegesetze, und künftig müssten die Bernerinnen und Berner «mit noch mehr Regulierungen» kämpfen, kritisieren die Verbände.

Bestärkt fühlen sich die Gegner durch die jüngste Volksabstimmung im Kanton Solothurn. Dort erlitt das umstrittene Energiegesetz am 10. Juni an der Urne Schiffbruch. Die griffigen Energievorschriften wurden gar mit einem Nein-Stimmenanteil von 70 Prozent versenkt. Bekämpft wurde das Solothurner Gesetz von SVP und FDP.

Weniger Erfolg hatte ein SVP-Referendum hingegen im Kanton Luzern. Das dortige Energiegesetz wurde vom Volk am 10. Juni mit einem Ja-Stimmenanteil von rund 59 Prozent angenommen.

(ama/sda)

Erstellt: 12.07.2018, 10:19 Uhr

Artikel zum Thema

Ölheizungen sollen weiterhin erlaubt sein

Der Berner Grosse Rat will Ölheizungen in Neubauten nicht verbieten. Mehr...

Energiegesetz, referendumstauglich

Der Grosse Rat hat dem neuen kantonalen Energiegesetz die Ecken abgeschliffen. Dies, damit die Vorlage das Referendum überstehen kann, welches die Wirtschaftsverbände bereits angekündigt haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Der Poller Wir hätten gerne noch mehr Pop-up Büssli

Blog: Never Mind the Markets Was ist los in den USA?

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...