Zum Hauptinhalt springen

Rechtsradikale überfallen besetztes Haus in Bern

Mit Schlagstöcken bewaffnete Männer haben ein besetztes Haus in Bern gestürmt. Die Besetzer vermuten einen politischen Hintergrund.

Berechtigter Kampf für tiefere Mieten oder illegales Eindringen in fremde Häuser? Hausbesetzung in Matzenried.
Berechtigter Kampf für tiefere Mieten oder illegales Eindringen in fremde Häuser? Hausbesetzung in Matzenried.
Thomas Reufer
Besetztes Haus an der Matzenriedstrasse 94 © Thomas Reufer
Besetztes Haus an der Matzenriedstrasse 94 © Thomas Reufer
Thomas Reufer
Rund 50 Personen haben sich der Demonstration angeschlossen.
Rund 50 Personen haben sich der Demonstration angeschlossen.
zvg
1 / 7

«Es ging alles sehr schnell, bloss wenige Minuten», sagt ein Bewohner des besetzten Hauses an der Matzenriedstras­­se dem «Bund». Der Schock sitzt dennoch tief: Am Samstagabend, kurz vor halb zehn Uhr, wurde das Haus von einer Gruppe Männer gewaltsam gestürmt. Die Angreifer seien mit Schlagstöcken bewaffnet und mit Sturmhauben maskiert gewesen. «Sie rannten ins Haus, schlugen auf Einzelne von uns ein und warfen Mobiliar aus dem Fenster.» Das Ziel der Angreifer sei wohl gewesen, die Hausbesetzerinnen und Hausbesetzer zu vertreiben. Diese sind erst am Donnerstag in das Haus eingezogen. Die Liegenschaft gehört einer Erbengemeinschaft. Der Verkauf an die Stadt steht jedoch kurz bevor. «Wir wollen eine Stadt, die Wohnraum als Wohnraum und nicht als Kapital abwerfendes Investitionsobjekt behandelt», schrieben sie in einer Mitteilung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.