Zum Hauptinhalt springen

Rechtsextremen-Bar vorläufig wieder offen

Die Betreiberin der Royal Aces Tattoo Bar in Burgdorf hat gegen den Entscheid des Regierungsstatthalters Beschwerde erhoben.

Noch vor zwei Wochen schätzte Regierungsstatthalter Markus Grossenbacher die Situation rund um die Royal Aces Tattoo Bar an der Rütschelengasse als «sehr explosiv» ein. Die linksextreme Antifa hatte auf den bekannten Treffpunkt der rechtsextremen Szene einen Anschlag verübt, die beiden extremen Gruppierungen stiessen gegenseitige Drohungen aus. Vor diesem Hintergrund sei der Barbetrieb eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Ordnung, Ruhe und Sicherheit, argumentierte Grossenbacher und entzog dem Lokal die Bewilligung. An seiner Einschätzung hat sich seither nichts geändert – wohl aber am Barbetrieb. Dieser wurde nämlich wieder aufgenommen. Das Regierungsstatthalteramt Emmental bestätigte gestern einen entsprechenden Bericht der «Berner Zeitung», wonach die Barbetreiberin bei der Volkswirtschaftsdirektion gegen den Schliessungsentscheid Beschwerde erhoben hat.

Stadt hofft auf Schliessung

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.