Zum Hauptinhalt springen

RBS-Direktor wechselt zur Rhätischen Bahn

Hans Amacker tritt als RBS-Direktor zurück und wird zum neuen RhB-Chef. Er verneint einen Zusammenhang mit dem Tiefbahnhof-Projekt.

Auf Ende Januar 2011 tritt Hans Amacker als Direktor des Regionalverkehrs Bern–Solothurn (RBS) zurück, wie der RBS gestern mitteilte. Der 56-jährige Amacker wird neuer Chef der Rhätischen Bahn (RhB). Amacker wurde vom RhB-Verwaltungsrat zum Nachfolger von Erwin Rutishauser gewählt, der die Rhätische Bahn mit ihren 1400 Angestellten seit Oktober 2004 führt.

In den acht Jahren als Direktor des RBS habe Amacker zusammen mit dem Führungsteam Spitzenwerte in Kundenzufriedenheit, Produktivität und Zuverlässigkeit erreicht, schreibt der RBS. Die Strecke Worblaufen–Bern gehöre zu den meistbefahrenen S-Bahn-Strecken der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.