Zum Hauptinhalt springen

Raumangebot statt «Raumraub»!

Warum nur tut sich die Stadt Bern so schwer mit ihren Plätzen?

Auch so ein trauriger Nicht-Ort: Der Bubenbergplatz, vom Hirschengraben aus gesehen.
Auch so ein trauriger Nicht-Ort: Der Bubenbergplatz, vom Hirschengraben aus gesehen.
Adrian Moser

Die Berner Plätze sind in aller Munde. Nach Jahren des Stillstands, der zu teilweise desolaten Verhältnissen geführt hat, sollen nun der Bären- und auch der Breitenrainplatz neu gestaltet werden. Aber immer noch fehlt ein Gesamtkonzept für diese so wichtigen Orte in Bern.

Denn wer vom Bären- und vom Waisenhausplatz spricht, kann nicht guten Gewissens vom Bubenbergplatz und vom Hirschengraben schweigen. Auch der Helvetiaplatz, der Thunplatz oder der Casinoplatz mit seinem unentschiedenen Charakter sind Plätze – und sie bedürfen einer Verbesserung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.