Zum Hauptinhalt springen

Rasende Kuriere, verkaterte Schweden und Velo-Tattoos

Statt Blutproben transportierten sie Schuhschachteln: 180 Velokuriere massen sich am Wochenende in der Lorraine.

Velokuriere aus ganz Europa haben sich in der Lorraine getroffen.
Velokuriere aus ganz Europa haben sich in der Lorraine getroffen.
Keystone
Das Quartier wurde für den motorisierten Verkehr gesperrt.
Das Quartier wurde für den motorisierten Verkehr gesperrt.
Keystone
Die Velokurierinnen und -kuriere sind bereit für das Hauptrennen.
Die Velokurierinnen und -kuriere sind bereit für das Hauptrennen.
Keystone
1 / 14

Bunte Fähnchen flattern über der Lorrainestrasse im Wind. Musik dröhnt aus den Boxen bei der ehemaligen Serini-Garage, wo eine Bar, eine Küche sowie ein Sanitätsposten eingerichtet worden sind. Schweissgeruch liegt in der Luft. «Achtung, Achtung, Hund auf der Fahrbahn», ruft jemand. Schon rasen die ersten Velokuriere ins Ziel, kippen ihr Gefährt auf die Strasse und klauben mit zittrigen Händen das «Qualification Manifest» unter dem Leibchen hervor, mit dem sie sich einen Platz auf der Rangliste sichern. Und zwar jener der 18. Velokurier-EM, die am vergangenen Wochenende in Bern ausgetragen wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.