Zum Hauptinhalt springen

Protestcamp: Fahrende haben genug von leeren Versprechen

Auch Gemeinderat Reto Nause konnte sie nicht zu einem Einlenken bringen: die Jenischen, die seit Dienstag auf der Kleinen Allmend für mehr Standplätze protestieren, sind bisher nicht abgezogen.

Am Donnerstagabend: Die Fahrenden haben die Kleine Allmend verlassen.
Am Donnerstagabend: Die Fahrenden haben die Kleine Allmend verlassen.
hjo
71 Menschen, darunter auch Kinder, wurden zur Überprüfung nach Ittigen gefahren. Vor 20 Uhr sind aber wieder alle frei.
71 Menschen, darunter auch Kinder, wurden zur Überprüfung nach Ittigen gefahren. Vor 20 Uhr sind aber wieder alle frei.
Valérie Chételat
Bei ihrer Ankunft wurden sie erst von der Polizei abehalten, dann aber doch noch aufs Gelände gelassen.
Bei ihrer Ankunft wurden sie erst von der Polizei abehalten, dann aber doch noch aufs Gelände gelassen.
Printscreen SRF
1 / 47

Kurz nach 15 Uhr setzt sich Gemeinderat Reto Nause (CVP) an einen der Campingtische auf dem Rasen der Kleinen Allmend. Um ihn herum scharen sich Dutzende Jenische, mit verschränkten Armen, gezückten Smartphones. Sie wollen die Versprechung festhalten, die ihnen der Berner Gemeinderat machen soll. Die Versprechung eines neuen Standplatzes im Kanton Bern. «Seit Jahren führen wir den Dialog. Seit Jahren umsonst. Wir bleiben hier, bis unsere Forderungen erfüllt sind», sagt Gerard Mülhauser, Pressesprecher des Vereins Bewegung der Schweizer Reisenden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.