Zum Hauptinhalt springen

Protest gegen BKW-Beteiligung an deutschem Kohlekraftwerk

Eine Gruppe Klimaschützer hat in Bern gegen die Beteiligung der BKW an einem Kohlekraftwerk im deutschen Wilhelmshaven protestiert.

Die BKW beteiligt sich mit 33 Prozent am Bau eines Steinkohlekraftwerks im deutschen Wilhelmshaven, das noch 2014 in Betrieb genommen werden soll. Die Gruppe «Kein Klimaschaden aus Bern» hat dagegen vor dem Hauptsitz der BKW auf dem Berner Viktoriaplatz protestiert, wie sie am Freitagnachmittag mitteilt. Die BKW solle auch aus der fossilen Stromproduktion aussteigen, die CO2 und gefährliche Schwermetalle ausstosse.

Laut Medienmitteilung beteiligten sich rund vierzig Personen an der Protestaktion, bei welcher der BKW symbolisch die rote Karte gezeigt wurde.

Mehrheitsbesitzerin des deutschen Kraftwerks ist nach Angaben von BKW-Mediensprecher Antonio Sommavilla der Konzern GDF Suez. Laut Sommavilla befindet sich das rund zwei Milliarden Franken teure Werk noch im Testbetrieb. BKW-Chefin Suzanne Thoma sagte kürzlich, die BKW könne nicht gleichzeitig aus der Kernenergie und aus der Kohle- und Gasnutzung aussteigen.

pd/sda/gbl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch