Zum Hauptinhalt springen

Prostituierte arbeiten in Airbnb-Wohnungen

Sexarbeiterinnen suchen nach bezahlbaren Räumen, wo sie diskret arbeiten können. Weil solche rarer geworden sind, weichen die Frauen auf Ferienwohnungen aus.

Bei den Anbietern der «Ferienwohnungen» auf Airbnb handle es sich zum Teil um Personen aus dem Rotlichtmilieu. (Symbolbild)
Bei den Anbietern der «Ferienwohnungen» auf Airbnb handle es sich zum Teil um Personen aus dem Rotlichtmilieu. (Symbolbild)
Keystone

Dass Prostituierte und ihre Freier ihr Schäferstündchen in Hotels abhalten, ist allgemein bekannt. Doch seit etwa einem Jahr stellt die Kantonspolizei fest, dass Sexarbeiterinnen auch auf dem Internetportal Airbnb, wo Private Zimmer und Wohnungen untervermieten, nach geeigneten Räumen suchen. In der gemieteten Ferienwohnung gehen sie heimlich ihrem Gewerbe nach. Dies schreibt die Kantonspolizei im Bericht der Kommission für das Prostitutionsgewerbe (Kopg).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.