Zum Hauptinhalt springen

Progr-Leiterin soll die Kulturstrategie ausarbeiten

Kulturszene spricht von einer «falschen politischen Strategie» der Stadt bei der Ausschreibung.

Fürs Zurücklehnen dürfte die Zeit kaum mehr reichen: Progr-Leiterin Franziska Burkhardt.
Fürs Zurücklehnen dürfte die Zeit kaum mehr reichen: Progr-Leiterin Franziska Burkhardt.
Valérie Chételat

Kaum einer hat es gemerkt. Zwei Wochen hatten Interessierte im Frühjahr Zeit, um eine Offerte für die Projektleitung der Stadtberner Kulturstrategie einzureichen. Kaum einer, ausser Progr-Leiterin Franziska Burkhardt. Sie hat mit ihrer Firma Fermate eine Offerte eingereicht – und der Gemeinderat hat ihr jüngst den Zuschlag erteilt. Die Firma Fermate hat jahrelange Erfahrung im Bereich «Einfuhr und Vertrieb von Weinen, Speiseölen und Destillaten». Laut Handelsregister wurden Ende November 2014 Einfuhr und Vertrieb von Destillaten aus dem Firmenzweck gestrichen – und gegen «Konzept und Beratungsarbeit im Kulturbereich» ausgetauscht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.