Zum Hauptinhalt springen

Privatspitäler zerren Direktion Perrenoud vor Bundesgericht

Berner Privatspitäler sind Mitte Dezember gegen die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern vor Bundesgericht gezogen.

Philippe Perrenoud, der Vorsteher der Direktion für Gesundheit und Fürsorge des Kantons Bern.
Philippe Perrenoud, der Vorsteher der Direktion für Gesundheit und Fürsorge des Kantons Bern.
Valérie Chételat (Archiv)

Diesen Schritt kommunizierte die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) am Donnerstag. Daraufhin veröffentlichte der Verband der Privatspitäler des Kantons Bern (VPSB) seine Beschwerde.

Die Privatspitäler haben die Einführungsverordnung zum Krankenversicherungsgesetz (KVG) im Visier. Im November hatte die GEF diese verabschiedet, damit das revidierte Krankenversicherungsgesetz, Grundlage für die neuen Fallpauschalen, im Kanton Bern auf den 1. Januar 2012 in Kraft treten konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.