Zum Hauptinhalt springen

Privater Wachmann erhält keine Waffentragbewilligung

Angestellter einer Sicherheitsfirma unterliegt vor Verwaltungsgericht.

Eine solche Waffe wird dem privaten Wachmann verwehrt. (Keystone)
Eine solche Waffe wird dem privaten Wachmann verwehrt. (Keystone)

Das Recht auf Waffenerwerb und Waffenbesitz ist in der Schweiz – grundsätzlich – gewährleistet. Das heisst nun aber nicht, dass jeder und jede mit seiner Waffe umherspazieren darf. Wer eine Waffe an öffentlich zugänglichen Orten tragen oder sie transportieren will, braucht eine Waffentragbewilligung. Und diese ist, auch für Leute aus dem Sicherheitsgeschäft, nicht ohne weiteres erhältlich, wie der Fall eines Oberländer Wachmanns zeigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.