Zum Hauptinhalt springen

Post-Parc-Löhne unter der Lupe

Italienische Arbeiter sollen für 8 Euro die Stunde auf der Post-Parc-Baustelle gearbeitet haben. Laut Unia unterschreitet dies den gesetzlichen Mindestlohn.

Auf der Post-Parc-Baustelle sollen Bauarbeiter zu Dumpinglöhnen gearbeitet haben, sagen Vertreter der Gewerkschaft Unia.
Auf der Post-Parc-Baustelle sollen Bauarbeiter zu Dumpinglöhnen gearbeitet haben, sagen Vertreter der Gewerkschaft Unia.
Valérie Chételat

Es war die Zimmervermieterin, die den Stein ins Rollen brachte. Als sie eines Abends von den Lohnsorgen und den ­Arbeitsbedingungen der bei ihr eingemieteten italienischen Arbeiter hörte, kontaktierte sie die Gewerkschaft Unia. «Nachdem zwei der Italiener mit den Gewerkschaftern gesprochen hatten, wurden die beiden entlassen», erzählt die Vermieterin. Sie glaubt nicht an Zufall. Der geschasste Arbeiter sagt: «Ich erhielt den blauen Brief. Darin wurden jedoch keine Gründe für meine Entlassung angegeben. Der eigentliche Grund war aber wohl ein Besuch der Unia auf der Baustelle.» Ebenfalls meldete die Vermieterin der Gewerkschaft, dass die Männer trotz Verletzung arbeiteten: «Einer der Italiener hatte tagelang eine geschwollene Backe und ging nicht zum Arzt, weil er anscheinend keine Unfallversicherung hatte.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.