Zum Hauptinhalt springen

Polizei rüstet sich für die morgige Anti-WEF-Demo

Die Kantonspolizei bedauert, dass sie am SVP-Fest einen Jugendlichen fälschlicherweise wegwies. Morgen Samstag will sie es besser machen.

Anti-WEF-Demonstration in Bern.
Anti-WEF-Demonstration in Bern.
Valérie Chételat

«Uns ist ein Fehler passiert, und wir bedauern das», sagt Polizeisprecher Michael Fichter. Es geht um den Fall eines Jugendlichen, der am 10. September 2011 am Rand des SVP-Familienfestes weggewiesen wurde. Nach den Randalen vier Jahre vorher, war die Nervosität gross. Die Polizei nahm während des Fests 55 Personen fest, 37 erhielten eine Fernhalteverfügung. Sie durften die Innenstadt bis am Morgen nicht mehr betreten. Der Polizei wurde Willkür vorgeworfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.