Zum Hauptinhalt springen

«Polizei hat nicht falsch gerechnet»

Der kantonale Polizeidirektor dementiert Medienberichte, die Berechnungsfehler, die bei der Budgetierung der Kosten der Euro 2008 erfolgt sind, der Kantonspolizei anlasten.

Diese Interpretation sei falsch. Wie die Polizeidirektion heute den Medien mitteilte, sei der Fehler bei der Projektkoordination zwischen allen beteiligten Partnern im Generalsekretariat der Polizei- und Militärdirektion und der Projektleitung Euro 2008 passiert. Informationen und Zahlen seien ungleich in den Bericht integriert worden. Die Kantonspolizei könne also nicht für Berechnungsfehler verantwortlich gemacht werden, so die Mitteilung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch