Zum Hauptinhalt springen

Pillen für eine schönere Stadt

Seit knapp elf Monaten verkaufen Raphael Corneo (l.) und Severin Bartholdi vom Wohnzimmer aus ihre Seedballs.
Hierbei handelt es sich um kleine Kugeln aus Erde, Lehm und Saatgut. Man muss sie nicht einpflanzen, sondern kann sie ganz einfach auf ein Stück Erde werfen. Der Regen besorgt dann den Rest.
Neu können Seedpills erworben werden. Die Seedpills sind Kapseln aus Cellulose, die in den Boden gesteckt werden.
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.