Zum Hauptinhalt springen

Perspektiven: Öffentlicher Geheimdienst

Die Schweiz ist bedroht, allerdings viel weniger als früher. Zu Zeiten des Kalten Krieges konnte man sich mit gutem Grund vor kommunistischer Unterwanderung des Rechtsstaats oder gar einem militärischen Angriff aus dem Osten fürchten. Heute sind die Gefahren diffuser, aber weniger virulent.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) unter seinem neuen Chef Markus Seiler listet in seinem Sicherheitsbericht 2009 die Bedrohungen auf:

- Islamistischer Terrorismus. Die Schweiz ist zwar kein Hauptziel; einzelne Anschläge sind aber möglich.

- Rechts- und Linksextremismus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.