Zum Hauptinhalt springen

Parlament steht hinter Wohnbau im Viererfeld

Die Planung zur Überbauung des Viererfelds läuft weiter. Der Grosse Rat hält am Landverkauf an die Stadt Bern fest. Ein Vorstoss der BDP scheiterte klar.

Auf dem Viererfeld soll Wohnraum für 3000 Menschen entstehen. Das Stadtparlament hat einen Vorstoss von rot-grüner Seite überwiesen. Der Rat stimmte der Motion zu.
Auf dem Viererfeld soll Wohnraum für 3000 Menschen entstehen. Das Stadtparlament hat einen Vorstoss von rot-grüner Seite überwiesen. Der Rat stimmte der Motion zu.
Stefan Anderegg
Sie wollen mehr Wohnraum und mehr Steuereinnahmen: Stadtplaner Mark Werren und Stadtpräsident Alexander Tschäppät.
Sie wollen mehr Wohnraum und mehr Steuereinnahmen: Stadtplaner Mark Werren und Stadtpräsident Alexander Tschäppät.
Adrian Moser
Das Viererfeld war auch schon Heimat der Stadtnomaden.
Das Viererfeld war auch schon Heimat der Stadtnomaden.
Franziska Scheidegger
1 / 5

Der Grosse Rat gibt grünes Licht für den Verkauf von Bauland im Viererfeld an die Stadt Bern. Im Kantonsparlament scheiterte gestern ein Vorstoss von Mathias Kohler (BDP, Steffisburg), welcher das Grundstück von 81'000 Quadratmetern nur im Baurecht abtreten wollte. Der Kanton dürfe sein Tafelsilber nicht verscherbeln, argumentierte Kohler. Er konnte damit aber nur die SVP und auch nur einen Teil seiner eigenen Fraktion überzeugen. Das Parlament lehnte die Motion mit 90 zu 40 Stimmen bei 8 Enthaltungen ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.