Zum Hauptinhalt springen

Parlament steht hinter Wohnbau im Viererfeld

Auf dem Viererfeld soll Wohnraum für 3000 Menschen entstehen. Das Stadtparlament hat einen Vorstoss von rot-grüner Seite überwiesen. Der Rat stimmte der Motion zu.
Sie wollen mehr Wohnraum und mehr Steuereinnahmen: Stadtplaner Mark Werren und Stadtpräsident Alexander Tschäppät.
Das Viererfeld war auch schon Heimat der Stadtnomaden.
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.